Martina Sahler stellt Merle vor

Martina Sahler Worum geht's in der neuen Serie?
Im Mittelpunkt steht die 13jährige Merle aus Köln, die mit Leib und Seele Reporterin an ihrer Schule ist und später Journalistin werden möchte. Sie hat die Schülerzeitung Insight gegründet und deckt gemeinsam mit ihrem Redaktionsteam Geheimnisse und Skandale auf. Das Konkurrenzblatt No Limits erscheint am benachbarten Gymnasium und Merle setzt alles daran, stets aktueller und besser zu sein. Ihr Lieblingsfeind ist Leon, der Herausgeber der No Limits.

Was ist Merle für ein Typ?
Merle ist ein echtes Chaosmädchen. Ihre gesamte Freizeit geht für die Insight drauf. Wenn sie schreibt, vergisst sie alles um sich herum. In Gedanken an die Formulierungen und Schlagzeilen passiert es ihr auch schon mal, dass sie morgens das T-Shirt links herum anzieht oder in den Rock mit dem fehlenden Knopf schlüpft.
Merle ist mittelgroß und (noch) schlank. Sie isst für ihr Leben gern Nussschokolade, besonders, wenn sie gerade schreibt, und das tut sie häufig.
Wenn sie aufgeregt ist, plappert sie ohne nachzudenken. Dabei rutscht ihr auch schon mal Peinliches heraus, was sie und ihre Freundinnen in Schwierigkeiten bringt. In Hektik kann es ihr passieren, dass sie eine E-Mail oder SMS an den falschen Adressaten schickt.
Merle hat die schwarz-braune Mähne ihrer argentinischen Großmutter geerbt - ein süßer Kontrast zu den himmelblauen Augen mütterlicherseits. Sie überlegt, sich ein Tattoo auf den Oberarm machen zu lassen - das chinesische Zeichen für „Wahrheit“. Denn der Wahrheit hat sie sich in all ihren Artikeln für die Insight verschrieben. Sie will nie ein Blatt vor den Mund nehmen, sondern die Dinge beim Namen nennen. Dass sie mit dieser Einstellung auch schon mal in ein Wespennest sticht, erfährt sie im Lauf der Serie.
Merle führt ein Leben, um das sie manche ihrer Freundinnen beneiden - sie ist praktisch vom Elternhaus unkontrolliert. Ihre Eltern, die ein Catering-Unternehmen betreiben, sind echte Workaholics, die finden, zu Hause müsste das auch ohne ihre ständige Anwesenheit fluppen.
Merles Lieblingsbruder Paul ist für ein Jahr in Amerika. Mit ihrem zweiten Bruder Hendrik - einem Handball-Star an der Schule - hat sie nichts als Ärger. Zu ihrem Leidwesen verlieben sich die Mädels ständig in ihn und benutzen sie, um an ihn heranzukommen.

Wer war Merles Vorbild?
Es gibt kein Vorbild für Merle. Ich habe sie erschaffen aus vielen Einzelmerkmalen, die mir an Freundinnen und Bekannten und mir selbst gefallen oder die ich spannend finde. Als Teenager hätte ich gern so eine Freundin gehabt. Ich glaube, wir hätten viel Spaß miteinander gehabt.

Hatte sie schon einen festen Freund?
Merle behauptet immer, sie interessiere sich nicht für die Liebe und alles drumherum. Ihre Freundinnen versuchen gerne, sie zu verkuppeln. Bisher hatte sie noch keinen festen Freund und will das auch in der nächsten Zukunft nicht ändern. Aber manchmal kommt es eben anders, als man denkt ...

Buchabbildung Wer ist ihre beste Freundin?
Ihre beste Freundin ist Lotta, die die gleiche Klasse besucht, sich aber nicht im Geringsten für das Schreiben und die Schülerzeitung interessiert. Mit Lotta kann Merle über alles reden - keine versteht sie so gut wie sie. Vielleicht gerade deswegen, weil sie mehr Abstand zu den kleinen und großen Katastrophen und Skandalen hat, die Merle als Reporterin aufdeckt.

Sind Ihre eigenen Erfahrungen als Journalistin ins Buch geflossen?
Ja, zum Teil schon. Meine eigenen journalistischen Erfahrungen liegen schon dreißig Jahre zurück - seit damals hat sich, wie allgemein bekannt, in der Technik einiges verändert. Aber die Leidenschaft fürs Schreiben war damals nicht anders als heute. Eine junge Freundin, die gerade ihr Abitur macht und jahrelang für ihre Schülerzeitung gearbeitet hat, hat mir zahlreiche Geschichten erzählt und mich beraten - das war eine große Hilfe, zumal sie die Freche-Mädchen-Serie liebt und ein Villa-Wildsee-Fan der ersten Stunde war.

Ich möchte eine Schülerzeitung gründen, wie geht das?
Am Anfang steht, wie bei allen großartigen Dingen, die Idee. Dann gilt es, Mitstreiter zu finden - am besten nicht nur solche, die ebenfalls gern schreiben, sondern auch diejenigen, die sich mit der Technik auskennen oder die gern fotografieren. Sobald ein Team gegründet ist, holt man sich am besten einen Lehrer mit ins Boot. Meist sind es die Deutschlehrer, die Schülerzeitungen mit Begeisterung unterstützen, aber es kann auch jeder andere Lehrer sein, zu dem ihr Vertrauen habt.
Erfahrungsberichte, aus denen ihr lernen könnt, gibt es im Internet.

Wie werde ich Reporterin?
Ein guter Einstieg ist es, für die Lokalzeitung zu arbeiten. So habe ich es während meiner Schulzeit gemacht. Einfach in der Lokalredaktion anfragen, ob sie freie Reporter brauchen und dann mal einen Probebericht verfassen, zum Beispiel vom letzten Schulfest. Es hilft natürlich, wenn man sich vorher Wissen anliest, welche Arten von Artikeln es gibt und wie sie aufgebaut sind.
Nach dem Abitur könnt ihr entweder den Weg über die deutschen Journalistenschulen gehen oder ihr spezialisiert euch auf einen Bereich (zum Beispiel Politik, Jura oder Sport) und macht eine Zusatzausbildung zur Journalistin. Im Internet findet ihr zahlreiche Organisationen für junge Medienmenschen, die gute praktische Tipps und Netzwerke anbieten.

Wie wurden Sie Buchautorin?
Ich habe nach meiner Zeit als Journalistin viele Jahre als Lektorin für einen Verlag gearbeitet, der Unterhaltungsliteratur publiziert. Später habe ich mich selbständig gemacht und dabei gemerkt, dass mir das Selberschreiben viel mehr Spaß bereitet als das Korrigieren fremder Texte. Ich liebe meinen Beruf und möchte im Leben nichts anderes mehr tun. Mit Merle eine neue Serie für die Frechen Mädchen zu starten ist eines meines Highlights in diesem Autorenjahr

Warum gibt es keine Lilly-Bände mehr?
Nach sechs Bänden mit Franzosen, Engländern, Holländern, Italienern, Schweden und Amerikanern wurde es Zeit, etwas Neues anzugehen. Ich hatte das Gefühl, über Lilly und ihre Freunde ist nun erst einmal genug geschrieben, und wollte mal ein ganz neues Umfeld. Ich freue mich sehr darauf, dass ich nun meine Zeit mit der Schülerreporterin Merle verbringen darf und bin sehr gespannt, wie euch die Romane gefallen. Aber Lilly und die Villa Wildsee vergesse ich nicht - die trage ich in meinem Herzen.

Zum Buch Headline mit Herz

Martina Sahler freut sich über deinen Besuch ihrer Homepage