Sabine Both

"Ich war selber mal ein freches Mädchen und wenn ich meinen Freunden glauben darf, bin ich es auch heute noch!", sagt Sabine Both. Und ihre Freunde müssen es wissen! "Die kenne ich teilweise schon aus dem Sandkasten!" Und weil sie sich heute immer noch genauso gut verstehen wie damals, sitzen sie regelmäßig auf dem Sofa und quatschen über alte Zeiten. "Wenn man so oft über peinliche Ausrutscher und vergangene Liebschaften philosophiert, kommt man irgendwann zwangsläufig auf die Idee, diese geschichtlich wertvollen Zeugenaussagen für die Nachwelt festzuhalten." Und das hat Sabine Both dann auch mit Erfolg in die Tat umgesetzt. Dem ungeliebten Job als Sozialarbeiterin weinte sie keine Träne nach. "Das war so gar nicht mein Traumberuf." Dafür fand sie zuerst mit Drehbüchern für Fernsehserien, später mit den Frechen Mädchen-Büchern ihre berufliche Erfüllung. Dass sie heute vom Schreiben leben kann, "ist ein großes Geschenk, das ich gegen nichts in der Welt eintauschen würde."

Die Ideen kommen ihr "so im Vorbeigehen. Unter der Dusche oder in der U-Bahn." Dann kann es schon mal sein, dass sie dort ein paar Mädchen um einen Zettel anbettelt, damit sie ihren Einfall aufschreiben kann. "Die meisten Geschichten sind frei erfunden. Was aber in die Geschichten reinspielt sind Situationen, die ich selbst erlebt habe. Ich hab ja schließlich nur Ahnung von Gefühlen, die ich schon mal durchlitten habe", ist Sabine Both überzeugt.
Wenn sie mit einem Buch fertig ist, nimmt sie sich erst mal eine wohlverdiente Auszeit, "in der ich gar nichts schreibe außer den Einkaufszettel!"

Auf ihren zahlreichen Lesungen freut sich Sabine Both, mit ihren Leserinnen (und manchmal sogar mit vereinzelten Lesern!) ins Gespräch zu kommen. "Es ist ein schönes Gefühl, zu hören, dass man den Nerv der Mädchen trifft!" Außerdem sind die Lesungen eine willkommene Abwechslung zum Autorenalltag, "der an sich ja eine ziemlich einsame Tätigkeit ist." Kein Wunder, dass am Feierabend immer was los sein muss. "Ich verbringe meine Zeit mit Freunden, wir kochen, verausgaben uns beim Salsa tanzen, hetzen unseren Schweinehund beim Joggen durch den Stadtpark, gehen ins Kino und fahren gemeinsam in den Urlaub, der vor allem zum Lesen und Wandern genutzt wird!" Trotz all dieser Hobbies gibt es eine Sache, die Sabine Both schrecklich gerne richtig gut können würde. "Singen! Aber da reicht das Talent leider nur zum Gegröle am Lagerfeuer!"